MA – FAQ

Noch Fragen?

Hier sind alle Antworten zur digitalen und interaktiven Messe „More Automation“

  • Was ist die „More Automation“ für eine Veranstaltung? 

Eine Business-to-Business-Veranstaltung (B2B), die ausschließlich online stattfindet. Verwendet wird dazu eine Animationssoftware, die es Besuchern erlaubt, sich per Computer mit einer Figur, einem Avatar, frei in einer dreidimensionalen Umgebung zu bewegen. 

  • Warum der Name? 

Die Veranstaltung knüpft an den Erfolg der Pilot-Messe „Proof of Concept an“ – nur eine Nummer größer. Mehr Aussteller, mehr Produkte, mehr Lösungen rund um die industrielle Automatisierung. Mehr Messe geht nicht. 

  • Welchen Zweck hat die Veranstaltung? 

Die „More Automation“ soll die Vernetzung von Menschen auf der Geschäftsebene ermöglichen. Der Fokus liegt auf der Digitalisierung aud Automatisierung.

  • Wer kann die digitale Messe besuchen? 

Grundsätzlich jeder. Allerdings ist eine Registrierung bzw. Anmeldung erforderlich.

  • Wie und wo kann ich mich anmelden? 

Das entsprechende Online-Formular befindet sich auf der Seite von ToM – Technology of Meetings: www.tom-meetings.com/registrierung
ToM stellt die 3-D-Plattform für die Veranstaltung zur Verfügung. 

  • Bis wann kann ich mich anmelden? 

Die Veranstaltung ist für maximal 500 Besucher ausgelegt. Ist diese Zahl an Registrierungen erreicht, endet der Anmeldevorgang für Besucher. Anmeldeschluss für Aussteller ist am Freitag, 8. Mai um 12 Uhr. 

  • Wie geht es nach der Anmeldung weiter? 

Sie erhalten eine E-Mail. Darin ist ein Link zum Download der Client-Software sowie eine Einladung zu der Messe mit weiteren Informationen.  

  • Was kostet der Eintritt? 

Für Besucher ist der Eintritt zwar kostenlos, allerdings wird um eine Spende für den nationalen Corona-Hilfsfonds unter www.drk.de/glaess gebeten.

Wie läuft die Veranstaltung ab?

  • Wie sind die technischen Voraussetzungen? 

Erforderlich ist auf jeden Fall ein PC. Dieser muss nicht besonders leistungsstark sein, ein Business-PC mit integriertem Grafik-Chip sollte reichen. Dringend empfohlen werden ein Stereo-Headset und eine Maus.  Ersteres, um sich gut mit anderen verständigen zu können und Hintergrundgeräusche und Rückkopplungen zu vermeiden. Letzteres vereinfacht die Steuerung des Avatars und die Interaktion mit der Umgebung. Hinweis für Apple-User.

  • Wie kann ich mir die Szenerie vorstellen? 

Sie schlüpfen in eine männliche oder weibliche computeranimierte 3-D-Figur, einen Avatar. Sie sehen die virtuelle Umgebung durch dessen Augen, also aus der Ego-Perspektive. Zusammen mit Ihnen laufen weitere Avatare in einem computeranimierten Gebäude mit Messeständen umher und reden miteinander. Es ist ähnlich wie in einem Computerspiel, schließlich ist die Animationstechnik auch ähnlich.   

  • Wie schwierig ist die Steuerung eines Avatars in der 3-D-Umgebung? 

Grundsätzlich einfach und intuitiv. Nach wenigen Minuten geht Laufen und Sprechen bereits locker von der Hand. Weitere Funktionen sind in einem selbsterklärenden Menü übersichtlich strukturiert. Zudem gibt es nach einer erfolgreichen Anmeldung die Möglichkeit, das Mini-Tutorial “Erste Schritte” zu absolvieren. Zusätzlich bieten wir registrierten Besuchern einen kostenlosen Kurs an, einen Avatar-Führerschein. Da erklären wir alles Schritt für Schritt und beantworten Ihre Fragen.

  • Wie läuft die Veranstaltung ab? 

Es gibt mehrere Hallen, zwischen denen der Avatar hin und her wechseln kann. In diesen stellen je nach Standgröße zwischen einem und vier Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen vor. An diesen Ständen stehen auch Mitarbeiters des Unternehmens bereit, um Fragen zu beantworten. In den einzelnen Hallen werden auch zu verschiedenen Zeiten Vorträge gehalten. Zusätzlich gibt es ein zentrales Forum mit weiteren allgemeinen Angeboten, wie dem Info-Point, informativen Kurzvorträgen und einer geplanten Jobbörse. 

  • Wann ist der Termin? 

Am Mittwoch, 20. Mai 2020. 

  • Wer veranstaltet die „More Automation“?

Veranstalter ist GLAESS Software & Automation. Das Unternehmen ist Spezialist für die industrielle Automatisierung und bietet durch den Focus auf Retrofitting und Mobile Robotics effiziente, flexible und kostengünstige Einzel- und Komplettlösungen für maschinelle Produktionsprozesse an. Besonderes Augenmerkt liegt dabei auf der Nachhaltigkeit der Maßnahmen. Die digitale Ertüchtigung von Bestandsmaschinen und die Erweiterung durch mobile Robotersysteme sind ressourcenschonend und mit vergleichsweise geringem Aufwand auch schrittweise an neue Anforderungen anpassbar.

  • Ist die digitale Messe ein Ersatz für eine echte Messe? 

Wir sind der Überzeugung, dass nichts den persönlichen Kontakt zwischen Menschen ersetzen kann. Gleichwohl sind wir auch überzeugt, dass die Digitalisierung beste Möglichkeiten bietet, die es auch zu nutzen gilt. Wir sind von den Vorteilen einer digitalen Veranstaltung überzeugt und möchten andere ebenfalls überzeugen. Ebenso freuen wir uns, Freunde, Geschäftspartner und Kunden auch in der reellen Welt zu sehen und mit ihnen zu reden und zu lachen.  Aktuell schränkt die Corona-Krise dies jedoch stark ein. Aber nicht nur deshalb ist eine digitale Messe eine Alternative mit ganz eigenen Vorzügen. Ersetzen wollen wir reelle Messeveranstaltungen keinesfalls, lediglich das Spektrum der B2B-Veranstaltungen um eine digitale Option erweitern.  

  • Was ist der Unterschied zu anderen Online-Messen?  

Die Verwendung einer 3-D-Umgebung, in der man sich zusammen mit anderen frei bewegen kann, ist derzeit die technisch fortschrittlichste Art einer digitalen Messe für ein Breitenpublikum. Deshalb sprechen wir auch nicht von virtuellen Messen, unsere Veranstaltung nicht den Anschein einer Messe erweckt, sondern eine Messe ist. Andere Formate, also virtuelle Messe-Konzepte, bieten eine starre interaktive Oberfläche an, die eine Messeszene grafisch nachempfindet. Es sind immer noch Chats oder Video-Konferenzen zusätzlich notwendig, um mit Ausstellern in Kontakt zu treten. Eine Interaktion mit anderen Besuchern ist bei solchen virtuellen – scheinbaren – Messe bestenfalls rudimentär, wenn überhaupt möglich. Bei unserer digitalen Messe ist die Umgebung bereits eine multilaterale Kommunikationsplattform mit zahlreichen zusätzlichen Möglichkeiten, weitere Inhalte zeitgleich anzubieten.